/ Selbach-Umwelt-Stiftung  / Projekte  / Umweltbildung & Naturschutz  / Laufende Vorhaben   

Laufende Vorhaben


seit 2019

 

Fridays For Future

 

Förderung der politischen Protestbewegung von Schülerinnen und Schülern sowie jungen Erwachsenen zur Umsetzung der globalen Klimaschutzziele (Förderzeitraum: seit 2019)

 

Im August 2018, zu Beginn des neuen Schuljahres, beschließt die damals 15-jährige Schwedin Greta Thunberg, die Schule zu bestreiken, weil die Klimapolitik der schwedischen Regierung nicht ausreicht, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Innerhalb kürzester Zeit geht die Nachricht um die ganze Welt und junge Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern erkennen im Mittel des Schulstreiks eine Chance, ihre Stimme hörbar zu machen. So auch in Deutschland, wo unmittelbar nach der Klimakonferenz in Kattowicz, Mitte Dezember 2018 in Berlin die erste Fridays-for-Future-Demonstration statt. Bereits wenige Wochen später, am 18. Januar 2019, fanden sich 10.000 junge Menschen aus ganz Deutschland zur erste bundesweiten Fridays-for-Future-Demonstration in Berlin statt. Sie überreichten einen Offenen Brief an die Kohlekommission, indem sie den Kohleausstieg bis 2030 forderten.

 

Die Selbach-Umwelt-Stiftung hat bereits sehr früh die Fridays-for-Future-Bewegung unterstützt, so z.B. durch Reisekostenzuschüsse für die Januar-Kundgebung oder durch Spenden für die Münchner Aktionsgruppe. Im Vorfeld der Bonner Klimakonferenz im Dezember 2019 war die Stiftung einer der Gründungsinitiatoren eines Netzwerks von Umweltstiftungen, die sich unter dem Namen Foundations for Future hinter die Forderungen der Fridays-for-Future-Bewegung zum vorzeitigen Ausstieg aus der Kohleindustrie sowie weiteren politischen Forderungen für die Umsetzung der Pariser Klimaziele stellt.

 

Fridays for Future Deutschland (Website)

Foundations for Future (Website)

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

seit 2019

 

Bildungsprojekt "Hey plastic – nice to leave you!"

 

Erstellung von Video-Clips zum Thema Plastikvermeidung mit Münchner Schülerinnen und Schülern durch Global Challenges Network (GCN) e.V.

 

Leider ist kein Wunder geschehen: Das Thema "Plastik" nimmt weiterhin dramatisch an Bedeutung zu. In den Medien gibt es keine Woche ohne Nachrichten und Informationen ob der globalen Dramatik des Plastikmülls. Eigenes Entscheiden gegen den Gebrauch bzw. Verbrauch von Plastik wäre täglich möglich, zwischen Wissen und Handeln schiebt sich jedoch gerne eine große Lücke ... Das Projekt richtet sich an Jugendliche, mit denen gemeinsam Video-Clips zum Thema erstellt werden sollen. Im Sommer 2019 wurde an sieben Wochenenden am Münchner St.-Anna-Gymnasium zusammen mit Kunsterziehern von rund 30 Achtklässlern mögliche YouTube-Videos entwickelt und teilweise bereits filmisch umgesetzt. Mit diesem Material wird bis zum Sommer 2020 gemeinsam mit den Jugendlichen an der Fertigstellung zweisprachiger Videofilme gearbeitet, die dann über YouTube und andere soziale Medien verbreitet werden.

 

Kontakt: Frauke Liesenborghs (GCN)

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

seit 2019

 

Bildungsprojekt "Wachstum – über alle Grenzen?"

 

Entwicklung eines umweltpädagogischen Bildungsmoduls für Kinder im Grundschulalter durch das Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im Ökologischen Bildungszentrum (ÖBZ) (Förderzeitraum: 2019/20)

 

Alle Kinder wollen groß und stark werden – genauso wie auch alle Tiere und Pflanzen wachsen und sich entfalten wollen. Anhand von Beispielen aus der Natur erfahren die Kinder, dass jedes Lebewesen und jedes Ökosystem seine naturgegebenen Wachstumsgrenzen hat. Und auch wir Menschen können auf unserem begrenzten Planeten Erde nicht unbegrenzt ständig mehr erwirtschaften, wenn wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft erhalten wollen. Die Kinder erkennen, dass es anstelle der momentan vorherrschenden Denkweise vom stetigen Wirtschaftswachstum dringend neue natur- und menschenfreundliche Denk- und Handlungsmodelle braucht, die ein gutes zukunftsfähiges Leben für alle Lebewesen auf der Erde ermöglichen.

 

Kontakt: Marc Haug (ÖBZ)

 

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

seit 2017

 

Urbanes Gartenprojekt "Grünstreifen"

 

Förderung eines interkulturellen Gemeinschaftsgartens des Atelierhaus FOE e.V. mit unterschiedlichen Bildungsangeboten in München

 

Seit Herbst 2016 entsteht in München ein interkultureller Gemeinschaftsgarten am Atelierhaus FOE im Bürgerpark von Oberföhring: eine Begegnungsstätte, die Kunst, soziales und ökologisches Engagement sowie verschiedene Kulturen zusammenführt. Verschiedene Beetflächen werden von einer Gartengemeinschaft zum Anbau von Gemüse und Kräutern genutzt und gepflegt. Eine große Aufmerksamkeit genießt dabei die Integration von geflüchteten Menschen, für die Beetflächen frei zur Verfügung gestellt werden.

 

Der Gemeinschaftsgarten hat sich als idealer Ort für ein Geben und Nehmen auf gleicher Augenhöhe erwiesen, als  Ort der Begegnung und der Entstehung von Freundschaften. Neben dieser konkreten gemeinsamen Gartenarbeit werden zahlreiche Workshops für Deutsche und Flüchtlinge angeboten, die unterschiedliche Themen behandeln wie den Bau von Bienenkisten, Hochbeeten, Gartenhäuser, Solartrockner oder den Umgang mit Saatgut. Auch eine Radlwerkstatt wurde in Form eines Repair-Cafes eingerichtet.

 

Kontakt: Julia Leinweber

 

 

  

+++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

seit 2010

 

Naturschutz- und Jugendzentrum Wartweil

"Kinder-Klima-Konferenz!"

 

Förderung eines viertägigen Klima-Camps für Kinder am Ammersee (Förderzeitraum: seit 2010)

 

 

Kinder sind ein aktiver Teil unserer Gesellschaft und machen sich viele Gedanken auch zu Umweltfragen. Zum Thema "Klimawandel in der Region" gibt es jedoch nur wenige Materialien und Medien, die für Kinder geeignet sind. Mit der viertägigen Kinder-Klima-Konferenz, die erstmalig im Juli 2010 im Naturschutz- und Jugendzentrum Wartaweil stattfand, sollen Kinder aus der Ammersee-Region im Alter von 10 bis 14 Jahren für das Thema Klima und Klimawandel sensibilisiert werden. Die Kindern werden mit Workshops und konkreten Projekten vor Ort an das komplexe Thema herangeführt und entwickelten konkrete Ideen, wie sie sich aktiv für ihren Lebensraum einsetzen können. Bei einer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung haben die Kinder zudem die Möglichkeit, Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, darunter auch Minister aus dem bayerischen Kabinett, die von ihnen erarbeiteten Fragen zu stellen und Anregungen für den Klimaschutz zu geben. Am Ende der Veranstaltung wird zusammen mit den Kindern ein gemeinsames Landart-Projekt realisiert.

 

Kontakt: Axel Schreiner (Naturschutz- und Jugendzentrum Wartaweil)

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

seit 2009

 

Münchner Stiftungsinitiative für urbanes Gärtnern

 

Kooperationsvorhaben mit Münchner Stiftungen (Förderzeitraum: seit 2009)

 

 

Interkulturelle Gärten und Nachbarschaftsgärten, Krautgärten, Schulgärten und Kleingärten, Frauengärten, Wabengärten und Experimentiergärten – die Vielfalt an städtischen Nutzgärten ist groß und die Nachfrage wächst. Dabei treffen traditionelle Formen des Gärtnerns auf neue, sozial innovative Nutzungskonzepte. Das neue urbane Gärtnern umfasst stadtökologische und „postfossile“ Strategien der Subsistenz, erschließt neue Räume der Begegnung, des Selbermachens, der Partizipation und der Integration und ermöglicht ein Naturerleben für alle sowie eine neue Sensibilisierung für Lebensmittel und ihre Qualität.

 

Die Stiftungsinitiative setzt sich für die Anerkennung und Ausweitung dieser neuen Formen des urbanen Gärtnerns in München ein. Dafür wurde in einem ersten Schritt eine Bestandsaufnahme der urbanen Gartenaktivitäten in München vorgenommen. In einem zweiten Schritt kam es Mitte März 2010 zu einem ersten Vernetzungstreffen der Münchner Gartenaktivisten mit Vertretern der Kommunen. 2012 wurde an einer eigenen Website gearbeitet, die im Januar 2013 online ging (www.urbane-gaerten-muenchen.de). Diese Seite stellt alle urbanen Gärten, Aktivitäten und das Netzwerk von Organisationen aus dem Bereich urbane Landwirtschaft und Stadtökologie in München vor, bietet aber auch Informationen über vergleichbare Initiativen in anderen Städten.

 

 

Beteiligte Stiftungen:

Bürgerstiftung Zukunftsfähiges München

Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis

Stiftung Interkultur

Selbach-Umwelt-Stiftung

Gregor Louisoder Umweltstiftung

Schweisfurth-Stiftung

 

Website des Projektes: www.urbane-gaerten-muenchen.de

 

Im Rahmen der Münchner Stiftungsinitiative Urbanes Gärtnern ist im Oktober 2014 von Ella von der Heide eine Recherche zu internationalen Best Practice-Beispielen für kommunale Strategien im Umgang mit Urbanen Gärten erschienen ("Die neuen Gartenstädte: Urbane Gärten, Gemeinschaftsgärten und Urban Gardening in Stadt- udn Freiraumplanung").

 

Download

 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

seit 2005

 

Münchner Umweltzentrum e.V.

Schulklassenprogramm

 

Ökologische Bildungsarbeit für Schulklassen (Förderzeitraum: seit 2005)

 

 

Das Münchner Umweltzentrum e.V im Ökologisches Bildungszentrum München bietet ein umfangreiches Programm für Schulklassen an. Seit dem 2. Halbjahr 2005 unterstützt die Selbach-Umwelt-Stiftung die Bildungsarbeit für Schulkinder. Die jeweils dreistündige Veranstaltungen sind unterschiedlichen Themen gewidmet wie zum Beispiel: "Wasser- ein geheimnisvolles Lebenselixier", "Wir erforschen den Boden", "Feuer-Erde-Wasser-Luft", "Lebensraum Hecke", "Vom Korn zur Semmel" und "Gesunde Ernährung".

 

Kontakt: Münchner Umweltzentrum e.V.